Österreichisches Waldgarten-Institut – Erforschung von Waldgärten in den gemäßigten Breiten

Österreichisches Waldgarten-Institut – Erforschung von Waldgärten in den gemäßigten Breiten

In den 1990er Jahren begann Hans Hermann Gruber nach den Prinzipien der Permakultur, am Gelände der Kleinstlandwirtschaft Weberhäusl am Stadtrand von Wels, einen Waldgarten anzulegen. Mittlerweile ist der Waldgarten ein einzigartiges Beispiel im gemäßigtem, kontinentalem Klima mit seiner hohen Biodiversität.

waldgarten-flugaufn
Draufsicht auf den Waldgarten des Österreichischen Waldgarten-Institutes

Geplant ist die Erhöhung der Biodiversität im Waldgarten

Der Waldgarten in Wels verfügt bereits über eine sehr hohe Artenvielfalt, doch werden immer wieder Pflanzen bekannt, welche für unsere Breiten gut geeignet sind. Durch Alterung, fortschreitende Trockenheit und andere Herausforderungen kommt es immer wieder zu Ausfällen, welche ergänzt werden möchten.

Fortbestand des Waldgarten am Permakultur-Projekt Weberhäusl

Um den Fortbestand des Waldgarten zu gewährleisten und ihn der Öffentlichkeit für Bildung, Forschung, Förderung und Verbreitung der Idee zugänglich zu machen, wurde der gemeinnützige Verein, dessen Tätigkeit nicht auf Gewinn ausgerichtet ist, als Österreichisches Waldgarten-Institut gegründet.



Advertisements
%d Bloggern gefällt das: